Mein eigentlicher Sommerurlaub für dieses Jahr steht immer noch aus und um mir die Wartezeit auf diese langersehnte Reise zu verkürzen, war ich letztes Wochenende mit einer guten Freundin spontan in Wien, für einen Städtetrip übers Wochenende. Ich liebe Städtereisen genauso sehr wie den klassischen Urlaub am Meer.
Vor einigen Jahren  war ich schon einmal mit meiner Familie in Wien und schon damals hat es mir diese wunderschöne Stadt angetan.

Ich habe mich in Wien wohl gefühlt und fühle mich hier wohl und will mich hier wohl fühlen und werde mich auch wohl fühlen.
MARIO ADORF

Wien – ein perfektes Reiseziel

Gerade von München aus ist Wien für mich das pefekte Reiseziel, denn es ist einfach und schnell zu erreichen und steht entführt einen schnell in eine andere Welt, die mein Bloggerherz hat schneller schlagen lassen, denn an  jeder Ecke ist ein toller Spot, was sicherlich der wundervollen Architektur um die Jahrhundertwende geschuldet  ist. Die Stadt ist unglaublich aufgeräumt und sauber, alles andere als eine urbane Metropole, dessen sollte man sich bewusst sein – für mich genau das Richtige.
Sie erinnert mich an Paris und lässt mich schwelgen in all den traditionellen Köstlichkeiten, denn ich bin ein absoluter Junkie, wenn es um Kaffee und jede Art von Mehlspeisen geht. Ich fühle mich wohl in dieser Stadt, ja gerade zu heimisch und ich muss gestehen, es fällt mir schwer zu beschreiben, warum das so ist. Es ist einfach eine unerklärliche Sympathie, die ich empfinde. Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick für den ein oder anderen so wirken mag, ist die Stadt alles andere als langweilig. Sie verbindet Kunst und Kultur auf eine gelungene Art und Weise mit dem Hier und Jetzt.

 

Wenn die Welt einmal untergehen sollte, ziehe ich nach Wien, denn dort passiert alles 50 Jahre später.
GUSTAV MAHLER

 

 

Wie man sich bettet, so liegt man

Wien hat wunderschöne Hotels, die den Charme der Jahrhundertwende versprühen und gerade für Liebhaber von luxuriösem Flair und klassischem Stil auch etwas für den kleinen Geldbeutel bereit haben. Wie in jeder Stadt empfiehlt es sich sich bei der Planung vorher Gedanken darüber zu machen, was man gerne während des Aufenthalts erleben und machen möchte und danach das Hotel auszusuchen. Die Infrastruktur ist wirklich sehr gut und man kann guten Gewissens auf sein Auto verzichten.
Das Hotel meiner Wahl war das Austria Trend Hotel Wien Rathauspark, welches ich Euch gerne in einem gesonderten Beitrag vorstellen möchte.
Ganz zu unserem Glück findet gerade das alljährliche Wiener Film Festival am Wiener Rathaus statt. Dort findet man kulinarische Gaumenfreuden von Wiens besten Restaurants und Bars, begleitet von tollen Aufnahmen von Konzerten, denen man nicht nur lauschen darf, sondern die man sich auch auf einer riesigen Leinwand von einer Tribüne aus anschauen kann. Alles vor einer traumhaft schönen Kulisse. Am Wochenende hat das Festival bis Mitternacht geöffnet und es ist wirklich für jeden was dabei, denn über die klassischen österreichischen Köstlichkeiten findet man auch australische oder vegane Küche. Frische Kartoffelchips und ein kaltes Kirschbier sind ein unbedingtes Muss.

 

Ein Samstag in Wien

Wir haben uns vorab eine kleine Route über Google Maps zurecht gelegt, die alles verbunden hat, was wir gerne sehen wollten. Auf ein straffes Touri-Programm haben wir bewusst verzichtet, denn wir wollten die Zeit einfach genießen und uns Spontanität bewahren.
Am Samstag hat es uns in die Innenstadt verschlagen und unser erstes Ziel war das Café Sacher, denn die berühmte Torte am Ort ihres Ursprungs zu genießen, ist einfach unumgänglich. Man muss zwar etwas warten, bis man an den Tisch geleitet wird, aber es lohnt sich und die Wartezeit war selbst für einen Samstag nicht sehr lang.
Danach stand ein Shooting an der Albertina an, eine absolut umwerfende Kulisse, an der ich einfach nicht vorbei gehen konnte. Nach vollendeter Arbeit ging es für uns zum Stefansdom, der absolut beeindruckend und mit seinen bunten Dachschindeln wunderschön ist.
Auch wenn es für jeden Wienkenner ein absolutes No-Go ist, hat uns der Weg Richtung Hofburg in das nächstgelegene Starbucks geführt, denn da war die Ausweichmöglichkeit auf Soja- und Mandelmilch für mich leichter als in den klassischen Kaffeehäusern. Nichtsdestotrotz war selbst das ein Erlebnis, denn noch nie bin ich von einem so aromatischen Kaffeeduft begrüßt worden.
An der Hofburg angekommen tummelt sich ein Fiaker nach dem anderen und wartet auf einen neuen Fahrgast. So wie bei uns die Taxis stehen sie dort vor himmlischer Kulisse in Reih und Glied. Beim Stichwort Hofburg sei nebenbei bemerkt, dass das dort beheimatete Sissimuseum wirklich äußerst empfehlenswert ist.
Den Abend haben wir mit einem tradiotionellen Wiener Schnitzel in einem klassischen Wiener Wirtshaus ausklingen lassen.

 

Abendteuereiches Sonntagsprogramm

Für den Sonntag hatten wir vorab via Internet Karten für Madame Tussauds am Wiener Prater gebucht, da sie dort wesentlich günstiger sind. Für 13,50 Eur in den Ferien sichert man sich das Eintauchen in eine lebensechte Welt aus allen möglichen prominten Perönlichkeiter der Vergangenheit und Gegenwart.
Das das Wetter super heiß war, war es wirklich angenehm ein wenig Zeit hinter verschlossenen Türen und klimatisierten Räumen zu verbringen und das Fotografieren mit den Wachsfiguren hat vor allem eins gemacht: eine Menge Spaß.
Nach einer ausgiebigen Runde über den Prater, bei dem ihr wirklich einmal mit dem 117 Meter hohem Kettenkarussell fahren solltet, hat es uns zurück in die Innenstadt gezogen, denn ein frischer Apfelstrudel stand noch auf der To-Do-Liste. Mit Ausblick auf die Hofburg haben wir beim Kaiserlichen Hofzuckerbäcker Demel, die neben Kaiserschmarn wohl bekannteste österreichische Mehlspeise mit warmer Vanillesoße genossen, bevor wir uns wieder auf die Rückfahrt machen mussten.

 

Extratipp für eine kaiserliche Zeit

Eine Besichtigung des Kaiserschloßes Schönbrunn ist auch eine tolle Möglichkeit, wenn man in Wien ist. Wir haben auf Grund der kurzen Zeit unseres Aufenthalts und des strahlend schönen Wetters auf eine Führung verzichtet, denn hierfür kann man locker einen ganzen Tag rechnen.

 

Wenn sie mich ansieht, dann setzt mein Gehirn aus. Wenn sie mit mir spricht, dann fang ich an zu stottern. Und wenn sie mich anlächelt, dann bin ich einer Ohnmacht nahe.
KAISER FRANZ JOSEF I.

 

Eine Stadt zum Niederlassen

Für mich ist die Zeit so rasend schnell verflogen, was vor allem an meiner Freundin lag, die mich auf diesem Trip begleitet hat und mich nach Leibeskräften bei jeder noch zu verrückten Shootingidee unterstützt hat und sich nie aus der Ruhe hat bringen lassen, wenn sie die 5832. Aufnahme von mir vor meinem Wiener Schnitzel machen musste, weil ich ständig die Augen zu hatte. Getreu dem Motto „Alles kann und nichts Muss“ haben wir Wien mit vollem Herzen genossen und es uns gut gehen lassen. Wien ist definitiv eine Stadt in der ich mir ohne mit der Wimper zu zucken vorstellen könnte zu leben und sicherlich auf das ein oder andere Wiedersehen bald zurück kommen werde.

10 Comments

  1. Wien steht definitiv auf meiner To-Do Liste und ich hoffe, dass ich es nächstes Jahr dorthin schaffen werde. Vom Ruhrgebiet aus muss man allerdings schon in den Flieger steigen, damit sich ein Kurztrip lohnt. Dein Blogpost über Wien macht auf jeden Fall richtig viel Lust meinen Plan bald in die Tat umzusetzen.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Rebecca Reply

      Ja, da gebe ich Dir recht, allerdings hast Du auch so viele schöne Städte in deiner Nähe. Paris zum Beispiel. Da muss ich leider für in den Flieger stiegen.

  2. das ist ein richtig schöner Travel-Guide für Wien liebe Rebecca! ich liebe diese Stadt sehr … neben München und Paris eine meiner liebsten europäischen Städte 🙂
    v.a. deinen Extra-Tipp finde ich nochmal richtig klasse! werde ich beim nächsten mal probieren 🙂

    hab einen schönen Sonntag,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    • Rebecca Reply

      Oh ja, Paris ist auch ganz vorn mit dabei und immer eine Reise wert. Ich war wirklich begeistert davon, wie schnell ich es erreichen konnte. Definitiv ein Reiseziel, das ich nun öfter ansteuern werde!

  3. Liebe Rebecca, was für ein schöner Post!
    Schon alleine die Bilder sind bezaubernd, aber besonders toll finde ich die Zitate, die Du passend zum Text eingebracht hast 😀
    Ich war noch nie in Wien, aber es sieht seeehr verlockend aus 😀
    Liebe Grüsse
    Janine von https://www.vivarubia.ch/

    • Rebecca Reply

      Es freut mich sehr, dass er Dir gefällt!
      Für die Zitate habe ich auch ein echtes Faible.

  4. Liebe Rebecca
    das sind ja tolle Eindrücke!! Wien ist wirklich eine wunderbare Stadt und wenn ich deinen Bericht so lese, würde ich am liebsten gleich auch wieder hinfahren! Und dann auch noch bei so schönem Wetter 🙂
    Liebst,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    • Rebecca Reply

      Ich war ganz traurig, weil die Zeit so schnell vergangen ist. Ich möchte auch unbedingt wieder hin!

Write A Comment

Close