Jede Frau, die High Heels trägt kennt das Problem. Der Schuh sieht super aus und ist bequem aber irgendwie fehlt doch der ein oder anderen Millimeter für die perfekte Passform.
Bei immer mehr Modellen hat man glücklicherweise bereits die Möglichkeit auf eine halbe Schuhgröße zugreifen zu können, sodass man der optimalen Passform schon ein ganzes Stück näher ist.
Und trotzdem, 100% sitzen sie doch nicht.

 

 

“Lieber zu groß als zu klein” – Das Ende des Dilemmas

Was, wenn die Temperaturen im Sommer die 30 Grad Marke knacken und die Füße anschwillen? Dann ist er bestimmt zu klein, aber dann ist er im Winter mit Sicherheit zu groß. Denn spätestens mit Nylons wird der Gang zu der reinsten Schlitterpartie.
Das ist häufig der Moment in dem ich mir überlege, ob ich mein Geld für einen Saisonpumps ausgeben will und noch ehe ich diesen Gedanken zuende führen kann, kommt die emsige Verkäuferin mit dem Allheilmittel der Schuhbranche um die Ecke: Einlegesohlen!
Nein, danke!
Diese Sohlen sind keine schlechte Erfindung, versteht mich nicht falsch und manchmal führt auch für mich kein Weg daran vorbei.
Vor ein paar Tagen erst habe ich meine Manolos aus dem Schrank genommen und mit blankem Entsetzen festgestellt, dass ich nach dem letzten Tragen vergessen habe die Sohle herauszunehmen. Sie war festgeklebt und drohte beim Herausziehen die schöne Kalbsledersohle dieses Meisterstücks loszureißen. Für mich der wahrgewordene Alptraum.
Nie wieder Einlegesohlen, das habe ich mir geschworen.

 

Did you know?
Genetisch bedingt passen lediglich nur 30% aller Schuhe

 

 

Heart for Heels bietet die Lösung

Auf einem Event habe ich Birgit Unger kennengerlernt und im Laufe des Gesprächs herausgefunden, dass sie genau die Innovation in Sachen Passform von High Heels auf den Markt gebracht hat, nach der ich und auch sicher eine ganze Menge Frauen gesucht haben.
Heart 4 Heels sind kleine Schuhpads für spitz zulaufende Pumps. Durch ihre einzigartige Herzform gleichen sie optimal den freien Raum im Schuh aus, sodass der Fersenbereich passgenau ausgefüllt wird. Sie bieten den Zehen einen leichten Widerstand, so kann der große Zeh nicht zu weit nach vor rutschen und es entsteht kein unangenehmes Gefühl für die anderen Zehen. Der Fuß bleibt in seiner Form.
Abgesehen davon, dass der wacklige Gang in zu großen Pumps alles andere als elegant und sexy wirkt, ist vor allem aus gesundheitlicher Sicht damit nicht zu spaßen. Zu lockere Absatzschuhe bergen ein großes Risiko, denn ohne den richtigen Halt drohen wir umzuknicken und im schlimmsten Fall halten unsere Bänder das nicht aus, was einen unangenehmen und schmerzhaften Bänderiss zur Folge haben kann.
Ich finde Heart 4 Heels einfach toll. Erst neulich hatte ich wieder das Problem, dass ich mich unsterblich in einen Manolo verliebt habe und ich wusste sofort, dass ich ihn nur mit Nylons tragen kann. Hätte ich ihn größer genommer, wäre er im hätte er mir nur im Sommer gepasst. Da kannte ich Birgits Produkt noch nicht und glücklicherweise war der Pumps ein Herbstmodell, das man im Sommer ohnehin nicht tragen kann.
Ab jetzt begleiten mich die kleinen Herzen definitiv zu jedem Schuhkauf!

 

Handling
Mit der Spitze zuerst in den Schuh legen und fertig! Kein lästiges folienabziehen und justieren, so bleiben Fuß und Schuh unversehrt!

 

 

Schon mal davon gehört?

Wem das Produkt bereits bekannt erscheinen mag, der liegt gar nicht so falsch, denn Birgit begeisterte mit ihren Schuhpads bereits bei der “Höhle der Löwen”. Im Augenblick wird fleißig an einer neuen Variante für Ballerinas und Schuhe mit einer runden Form gearbeitete, über die wir uns dieses Jahr noch freuen dürfen.

 

 

*In liebevoller Zusammenarbeit mit Heart 4 Heels

Write A Comment