…die rechte Braut sitzt noch daheim!
Wir alle kennen das Märchen vom Aschenputtel und ihren bösen Stiefschwestern, denen der gläserne Schuh einfach zu klein und zu groß war.
Und so wie ihnen geht es uns auch nicht allzu selten, wenn wir uns neue Schuhe kaufen. Vor allem immer dann, wenn sie auch noch Absätze haben, denn die Höhe des Absatzes wirkt sich auf die Passform und somit auch auf die Schuhgröße aus.
Zu kleine Schuhe sind geradezu tödlich, daher rät so mancher Schuhverkäufer vertrauensvoll “Lieber eine Nummer mehr, als zu wenig”.
Doch ist das wirklich ratsam?

 

 

Wie die Tipps der Promis zum Trend werden

In den Medien beobachte ich immer häufiger wie über dieses Thema berichtet wird. Die optimale Passform für Pumps zu finden haben viele Frauen offenbar schon aufgegeben, es geht häufig nur noch um Schadensbegrenzung.
Dabei werden besonders Frauen zum Vorbild, die durch ihren Beruf viel in der Öffentlichkeit stehen und nahezu immer hohe Schuhe tragen, man möchte meinen, sie hätten sich durch ihre Erfahrung eine Expertise angeeignet.
Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist die britische Herzogin von Sussex, Megan, die auch schon als Schauspielerin ihren Tag vor unter hinter der Kamera stets auf hohen Absätzen meisterte.
Aufmerksame Beobachter haben nun festgestellt, dass Herzogin Megan immer zu große Schuhe trägt. Und das ist auch gewollt so.
Neben ihr gibt es allerlei Hollywoodgrößen, wie Jennifer Lawrence oder Kirsten Stewart, die auf zu große High Heels schwören.
Der Grund dafür klingt simpel und effektiv. Sie sind der Überzeugung, dass die lockere Passform vor bösen Blasen und einschneidenen Riemchen schützen und sie so länger und schmerzfreier in ihren Schuhen laufen können.
Wir alle kennen das Gefühl, wenn die Füße, besonders im Sommer bei hohen Temperaturen anschwillen. Der Schuh drückt und scheuert und eigentlich möchte man nichts lieber als barfuß laufen.

 

Tipp
Gepflegte Füße neigen weniger zu Blasen. Cremt Eure Füße regelmäßig ein und achtet darauf keine Hornhaut zu haben. In der Drogerie findet Ihr auch Stifte, die die Blasenbildung verhindern sollen. An heißen Sommertagen hilft Euch Babypuder gegen zu viel Reibung im Schuh.

 

 

Warum zu große High Heels gefährlich sind

Doch ist dieser Trend kategorisch zu große Absatzschuhe zu tragen, wirklich so clever?
Die Antwort darauf ist logisch und schnell gefunden: natürlich nicht.
Ich liebe hohe Schuhe und ich trage sie, wann immer es geht. Sicherheit ist mir dabei wichtig, denn ich möchte mich nicht verletzen. Unsere Füße tragen uns ein ganzes Leben lang und deshalb sollten wir gut auf sie Acht geben.
Für unsere Füße ist es grundsätzlich eine unnatürliche und unbequeme Haltung, in die sie von High Heels gezwungen werden. Der Vorfuß ist nicht dafür gemacht, die ganze Last des Körpers zu tragen, deshalb ist es wichtig ihn so gut es geht zu entlasten. Ist der Schuh zugroß findet der Fuß keine Halt, er rutscht bei jedem Schritt hin und her und bescheert unserem Vorfuß so nur noch mehr Last.
Ein anderer nicht ungefährlicher Nebeneffekt ist, dass der Schuh auf Grund der fehlenden Halts an der Ferse zum Flip Flop mutiert und schnackt. Das kann unangenehm und schmerzhaft für due Fußsohle sein. Für das Sprunggelenk bedeutet das vor allem ein extremes Verletzungsrisiko. Umknicken oder gar Hinfallen ist nur eine Frage der Zeit und dann können Knochenbrüche und gerissene Sehnen die Folge sein.
Sind wir ehrlich, wollen wir nur um die ein oder andere Blase und ein unangenehmes Kneifen zu vermeiden wirklich so unsere Gesundheit riskieren? Ich denke nicht, denn was passieren kann, wenn die Schuhe zu groß sind, steht dazu in keiner Relation.
Wie man Pumps so passgenau wie möglich bekommt, habe ich Euch ja schon in diesem Beitrag erzählt. Aber im Zweifel sollte man auf den Schuh lieber verzichten, als solche Verletzungen zu riskieren.
Und wen das nicht überzeugt dem lass gesagt sein, dass zu große Schuhe und ein Gang wie auf rohen Eiern einfach nur unsexy sind.

Write A Comment