Es ist Frühling! Das sollte man zumindest meinen. Ich muss es leider immer wieder betonen, dass wir uns schon in dieser so schönen Jahreszeit befinden, denn bei dem Bilck aus dem Fenster fällt es zuweilen schwer das zu glauben.
Aber ich will mich nicht beschweren, denn wenn es die Sonne einmal schafft, sich trotzig aus ihrem Wolkenkleid hervorzu kämpfen, hüllt sie alles in eine wunderbare Wärme und uns hält nichts mehr in geschlossenen Räumen.
Wann immer es dem Thermometer gelingt über 20 Grad zu klettern, greife ich nach einem Rock. Ich liebe Röcke. Meine Figur ist eher weiblich, sie hat fast die Form einer Sanduhr. Ein Umstand der es regelmäßig schafft, mich zur Weißglut zu treiben, wenn es darum geht ein Kleid kaufen zu müssen. Denn durch den Unterschied von ein  bis zwei Kleidergrößen zwischen Taille, Brust und Hüfte ist es immer irgendwo zu eng oder zu weit. Da bleibt mir oft nur noch der Gang zum Schneider.

Ich habe immer geglaubt, dass Mode nicht nur dazu da ist, um Frauen schöner zu machen, sondern sie auch zu beruhigen, ihnen Selbstvertrauen zu geben.
YVES SAINT LAURENT

 

Das Rockt

Besonders Röcke, die hochgeschnitten sind und in der Taille getragen werden haben es mir angetan, denn sie erlauben es mir die Vorzüge meiner Figur zu betonen und Stellen, die ich nicht betonen möchte zu kaschieren.
Damit so eine Kombination mit einem Rock den schönen luftigen Sommerkleidern in nichts nachsteht, achte ich immer auf tolle Details. Euch ist ja sicher schon bei meinen letzten Looks aufgefallen, dass ich überaus detailverliebt bin und von Rüschen, Volants und Stickereien nur selten genug bekommen kann. Das hat auch den Vorteil, dass der Rock stets im Fokus steht und die Kombination nicht mehr allzu schwer fällt. Ein schlichtes Shirt oder eine Bluse und fertig ist der Look. Das ermöglicht auch einen großzügigen Rückgriff auf Accessoires wie Tasche und Schuhe um das Ganze zu vollenden.

 

Zwischen Magnolien und Kirschblüten

Es wundert also icht, dass ich an diesem Schmuckstück mit seinen plissierten Volants nicht vorbeigehen konnte, als ich ihn entdeckte. Seine bestechende sanfte Farbe hat mich an die wunderschönen Kirschblüten und Magnolien erinnert, die den Frühling zu meiner Lieblingsjahreszeit machen.
Die Volants, noch dazu aus Plissee sorgen dafür, dass der Rock federleicht wirkt. Er bewegt sich anmutig bei leichtem Wind und  jedem Schnitt hin und her. Schwungvoll und voller Lebensfreude.
Kombiniert habe ich ihn mit einem Ton in Ton, allerdings mit der Besonderheit, dass das Oberteil aus Samt ist. Die glänzende Struktur ist die perfekte Ergänzung zu dem matten Chiffon des Rocks.
Weil man bedauerlicher Weise noch nicht auf einen Mantel verzichten kann, habe ich ich für meinen hellgrauen Wollmantel entschieden. Grau und Rosa – diese Kombination ist unschlagbar!
Damit das Outfir noch ein bisschen mehr Kraft und Ausstrahlung bekommt, habe ich bewusst Schuhe und Tasche in einer leuchtenden Frabe gewählt.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mir diesem Paar Manolos gekauft habe und mich gefragt habe, ob ich jemals etwas finde wozu sie passen werden. Aber siehe da, sie kommen immer häufiger zum Einsatz.

Was sind Eure Lieblingsröcke?

Photos by Matthias Becker

Write A Comment

Close